KAB- Lohne
Katholische Arbeitnehmer Bewegung Lohne

Infoblatt

 

  KAB Lohne   

  Infoblatt    

 

 

 

 

 Liebe KAB-Mitglieder,

die Pandemie lässt uns immer noch nicht los und wir werden leider weiter damit leben müssen.
Der Wunsch, dass alle möglichst schnell geimpft werden, wird sich auch wohl so schnell auch nicht erfüllen lassen.
Deshalb möchten wir versuchen über das „Infoblatt“ Kontakt zu halten.
Ich möchte mit diesem Beitrag besonders für diejenigen, die noch nicht solange dabei sind, etwas über die Geschichte der KAB zu schreiben.
Für diejenigen die schon länger oder recht lange dabei sind, eine Auffrischung.

 KAB entstand als Zusammenschluss von Arbeitervereinen, die sich seit
Mitte des 19. Jahrhunderts als Bildungs- und Selbsthilfevereine konstituierten.
1849 Diegründete sich der erste Arbeiterverein u.a. als Unterstützungskasse in Regensburg.
Ab 1860 entstanden die christlich-sozialen Vereine, die angesichts der „sozialen Frage“
gleiche politische, soziale und gesellschaftliche Rechte für die Arbeiterinnen und
Arbeiter einforderten. Mit ca. 22.000 Mitgliedern im Jahre 1872 waren diese Vereine
zusammengenommen die mitgliederstärkste Arbeiterorganisation in Deutschland.
 
 
 

                 Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler

Einer der großen Förderer von diesen Zusammenschlüssen der Arbeiterschaft war
der Mainzer „Arbeiterbischof“ Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler,
der sich bereits als junger Priester in seinen Adventspredigten 1848 im Mainzer Dom mit der sozialen Frage auseinander gesetzt hatte.
Entgegen dem kirchlichen Zeitgeist, die Notlage der Arbeiterschaft ausschließlich durch Caritas zu beseitigen,
setzte sich Bischof Ketteler auch auf eine aktive Interessenvertretung der Arbeiterschaft, durch die Kirchen ein.

Den Höhepunkt seines Engagements in der sozialen Frage mag man in seiner Ansprache vor 10.000 Arbeitern
auf der Liebfrauenheide bei Offenbach
am 25-Juli 1869 sehen, die gerne als „wichtigsten Grundstein der christlichen Arbeiterbewegung“
bezeichnet wird. Hier forderte er die Erhöhung des Arbeitslohns, Verkürzung der Arbeitszeiten und die Gewährleistung der Sonntagsruhe.
Das sind Themen, die auch heute noch aktuell sind.
Weiter forderte er das Verbot von Kinderarbeit in den Fabriken. Junge Mädchen und schwangere Frauen sollten Schutz genießen
und ebenfalls nicht arbeiten. Ein Dreiklang der Maßnahmen – staatliche Sozialpolitik, Selbsthilfe der Arbeiter durch Gewerkschaften
und kirchliche Caritas- sollten die Arbeiterfrage nun lösen
Er war es schließlich, der durch ein Referat über die ,,Fürsorge der Kirche für die Fabrikarbeiter" erreichte,
dass sich die Fuldaer Bischofskonferenz1869 erstmals mit diesem Thema befasste.

Obwohl Wilhelm Emanuel Freiherr von Ketteler dem Adelstand entstammte, ging er als Arbeiterbischof,
in die Geschichte ein.
Soweit die Anfänge der Arbeiterbewegung  in Deutschland.



Im September 1904 wurde in Lohne der erste KAB Verein,
im Offizialatsbezirk Oldenburvom damaligen Kaplan und späteren Pfarrer von St. Gertrud, Anton Stegemann gegründet.
Seine wichtigste Aufgabe sah er darin
Männer und Frauen durch Bildungsveranstaltungen das Rüstzeug zu geben in Kirche, Politik und Gesellschaft mitreden zu können.
Um Arbeiter bei Krankheit nicht ohne Einkommen zu lassen, gründete er eine Krankengeld Zuschußkasse.
Wenig später wurde in Lohne eine Allgemeine Ortskrankenkasse gegründet.
Zur Sanierung der Ortskrankenkasse des Landkreises Vechta wurde diese Kasse später vom NS Regime aufgelöst.

Im nächsten Infoblatt geht es darum, wie es mit der KAB nach den beiden Weltkriegen weiter ging.

Bis dahin bleibt gesund.

A. Espelage

Gott,
wo soll das noch hinführen?
Die Straßen und Plätze sind wie leergefegt,
Schul- und Arbeitsräume nicht belegt.
Jeden Tag nur noch das eine Thema.
Nichts ist mehr wie es war.
 
Menschen haben Angst.
Vor Infektion, Sterben.
Angst um ihr Leben, ihre Lieben.
Auch ich.
 
Und Menschen haben Mut.
Nehmen auf andere Rücksicht,
denken an andere und sorgen sich und
setzen sich für sie ein.
Nachbarschaften leben, Freundschaften wachsen.
 
Gott, schenke all den Verantwortlichen
gute Ideen, was nun in der Krise wichtig und richtig ist!
Lass die Angst nicht der erste Ratgeber sein.
Beschenke all den Helfenden weiterhin mit viel Kraft, Geduld und Hoffnung!
Und lass mich nicht fehlen, wo es auf mich ankommt.
 
Ich danke dir für all die Zeichen des Miteinanders und all die Liebe, die sichtbar wird.
Gott lass uns deine Gegenward spüren und helfe uns.
Amen